Tagzeilen no. 23

Glatter Buchblock. Ungebrochener Rücken. Auf dem Einband nicht die kleinste Schramme zu sehen. Dieses Mal zwei Webbänder – eins davon längs gestreift, graupink. All die leeren Seiten. Zeit eines ganzen Jahres, unangetastet. Kostbar.

Quarkzeilen no. 2

Es ist nicht so, dass der kleine Kapitän sich seines Dilemmas nicht bewusst gewesen wäre: Eines Tages würde er entscheiden müssen, ob er nun den letzten Bissen seines Tellers verspeisen und mit der daraus gewonnenen Energie soweit schwimmen sollte, wie ihn das Meer trug. (Er fragte sich dabei durchaus, ob er sich dann vor dem Essen schonmal seine rote Badehose anziehen sollte.) Er könnte auf diesen Bissen natürlich auch verzichten, stattdessen hungern und auf ein Wunder hoffen. Auf ein Esspapiertellerwunder. Doch wann immer dem kleinen Kapitän diese Frage im Kopf herumspukte, sagte er sich, er werde dann schon wissen, was zu tun sei. Bis dahin setzte er jeden Morgen die Segel am Zahnstocher in der Mitte seines Tellers, wusch jeden zweiten Tag nach dem Mittagessen seine Kapitänsjacke im Meerwasser und legte sich in Badehose an Deck, wo er ein Nickerchen hielt, bis die Jacke im Sonnenschein getrocknet war. Man muss nämlich wissen, dass der kleine Kapitän nur auf jenen Meeren, Kanälen und Flüssen schipperte, über denen stets die Sonne schien und kein Tropfen Regen fiel. Wasser von oben hätte dem Esspapier nur geschadet.

Tagzeilen no. 22

Kühl und schwer durch viele Hände gewandert. Viele Male zurechtgelegt auf dem beinahe fertig gedeckten Tisch neben die Gabeln mit dem gleichen geschwungenen Silbergriff. Immer wieder zu später Stunde mit der Klinge zuerst eingetaucht ins Spülwasser mit fernen, müden Gedanken an Gesprächsfetzen und Eindrücke – als wehte nach einem Tag am Fluss noch der Wind in den Haaren und als schiene noch die Sonne ins Gesicht. Wieder in der mit Samt ausgekleideten Pappschachtel aus den Fünfzigern verstaut; in die Rillen neben die anderen Messer gelegt. Als wären sie aufgehoben in diesem Karton, die geselligen Stunden.

Quarkzeilen no. 1

Der kleine Kapitän verbrachte den Großteil seines Lebens nicht etwa auf einem Schiff, sondern auf einem großen Teller aus Esspapier. Jedenfalls war es einmal ein großer Teller gewesen, denn die hauptsächliche Ernährungsgrundlage des Kapitäns bestand aus eben jenem Esspapier, das ihn Tag für Tag über die Kanäle, Flüsse und Meere unserer Erde trug.

Ziel

Zu Beginn des Jahres ein Abschluss: Antje inspirierte mich im November mit ihren Fragen über kreatives Tun zu einer Reihe von 5 kleinen Texten. Dieser ist der letzte in der Reihe und – wer weiß – vielleicht ein passender Auftakt für das frisch angebrochene Jahr.

Ein Tuch auf Fäden weben, die Alltag sind. Klang und Wort und Wolle durch die Kette der Momente führen, leuchtend vor dem Grund. Um des Webens willen weben, sich selbst nicht überholen. Weben und reifen lassen, was erst im Augenblick des Innehaltens sichtbar wird.

Neues

Wenn Sand im Getriebe ist.
Wenn es so wie jetzt einfach nicht weiter geht.
Wenn das alte Boot nicht hält
und allzu leichte Wahrheiten in den Innenraum schwappen.
Wenn der Tag voll von Widerrede ist.
Dann, manchmal, springen die Möglichkeiten aus ihrem Versteck hervor,
aus den Heckenrosensträuchern am Ufer.
 

P1020144