Ist das wirklich Eskapismus?

Vor ein paar Tagen erinnerte Antjes Blog mich an den schönen Ausdruck “Eskapismus”, mit dem Julia Friedrichs im ZEIT Magazin das Jahr 2015 einläutete. Laut Wikipedia ist Eskapismus eine Realitätsflucht, Wirklichkeitsflucht oder Weltflucht, die Friedrichs unter anderem im steigenden Konsum von Kreativ- und Landzeitschriften zu erkennen glaubt. Und was soll ich sagen: Beinahe ertappt fühlte […]

Continue reading →

Sonne von vorn

Ich will, Sonne, dass du wieder von vorn scheinst. Ins Gesicht. Dass du auf die geschlossenen Knospen scheinst und auf das darin Verborgene. Dass alles noch vor uns liegt, all die unangebrochenen Frühlingstage. Sonne, ich will, dass du auch dem ins Gesicht scheinst, der dich nur noch undeutlich und kühl im Rücken hat. Dessen unangebrochene […]

Continue reading →

Tagzeilen no. 14

Zum Bahnhof fahren statt nach Hause. Sich wiedersehen statt dann und wann telefonieren. Im Café sitzen statt am Schreibtisch. Den Himmel anschauen statt des Bildschirms. Gemeinsam kochen statt schnell noch Abendbrot. Zuhören statt abschalten. Staunen statt Langeweile.

Continue reading →

Wie man einen Schreck zur Tür hinausbegleitet

An diesem Nachmittag waren Gäste da. Sie hatte Blumen besorgt und in Rezeptbüchern nach etwas Besonderem gesucht. Hauptgang und Nachtisch waren verspeist, die Sonne schien hell durchs Fenster und das Kind lief zu den dahinplätschernden Gesprächen der Erwachsenen durchs Zimmer, um Bücher in allen Ecken zu verteilen. Mit einem Glas Wein in ihrer Hand hatte […]

Continue reading →