Ziel

Zu Beginn des Jahres ein Abschluss: Antje inspirierte mich im November mit ihren Fragen über kreatives Tun zu einer Reihe von 5 kleinen Texten. Dieser ist der letzte in der Reihe und – wer weiß – vielleicht ein passender Auftakt für das frisch angebrochene Jahr. Ein Tuch auf Fäden weben, die Alltag sind. Klang und […]

Continue reading →

Weg

Alles hinter sich lassen. Den Aufstieg, diesen Fleck Erde, die Nebelwand, den Wasserfall. Mit der undichten Jackennaht im Nacken leben. Weitergehen durch den Regen. Die Naht und das, was sie durchlässt, vergessen. Nur das Nötigste mitnehmen. Auspacken, tauschen, aufbrauchen. Eine Karte lesen, einen Wegweiser nutzen, einem Anderen vertrauen. Drauflosgehen ohne zu wissen, was kommt. Schritte […]

Continue reading →

Tagzeilen no. 20

War ja klar, dass du die Wolken anleuchten, den Wind um meine Nase pusten und die Blüten jetzt – kurz vor ihrem Ende – tief strahlend einfärben würdest. So tief strahlend, dass ich sie lange ansehen muss, fast darin versinke und – losgerissen von Schreibtisch und Tagwerk – die hellsten Gedanke denke.

Continue reading →

Tagzeilen no. 17

Vertrauen. Dass die Zeit reichen wird, auch wenn der Terminkalender was anderes sagt. Dass die Kraft reichen wird, auch wenn der Morgen sich zäh zeigt. Dass der Mut reichen wird, auch wenn die Enttäuschung noch im Bauch grummelt. Dass die Liebe reichen wird, auch wenn Vieles ein Rätsel ist. Dass du mir Zeit, Kraft, Mut […]

Continue reading →

Ist das wirklich Eskapismus?

Vor ein paar Tagen erinnerte Antjes Blog mich an den schönen Ausdruck “Eskapismus”, mit dem Julia Friedrichs im ZEIT Magazin das Jahr 2015 einläutete. Laut Wikipedia ist Eskapismus eine Realitätsflucht, Wirklichkeitsflucht oder Weltflucht, die Friedrichs unter anderem im steigenden Konsum von Kreativ- und Landzeitschriften zu erkennen glaubt. Und was soll ich sagen: Beinahe ertappt fühlte […]

Continue reading →

Tagzeilen no. 5

Samstagmorgensonne weckt mich auf.  Später darf es ruhig regnen. Denn da geht die Tür auf und die Sonne kommt rein ins Haus, lässt den Regen draußen, setzt sich mit uns an den gedeckten Tisch und erzählt, wie das ist – mit ihr und dem Regen. Und dass du manchmal den Regen zum Freund machen musst, […]

Continue reading →