Ist das wirklich Eskapismus?

Vor ein paar Tagen erinnerte Antjes Blog mich an den schönen Ausdruck “Eskapismus”, mit dem Julia Friedrichs im ZEIT Magazin das Jahr 2015 einläutete. Laut Wikipedia ist Eskapismus eine Realitätsflucht, Wirklichkeitsflucht oder Weltflucht, die Friedrichs unter anderem im steigenden Konsum von Kreativ- und Landzeitschriften zu erkennen glaubt. Und was soll ich sagen: Beinahe ertappt fühlte […]

Continue reading →

Zum Hebräerbrief

Über den Monatswechsel Juli/August 2010, als dieser Eintrag eigentlich entstanden ist, habe ich mich zum ersten Mal wirklich  intensiv mit dem Hebräerbrief auseinandergesetzt (und diesen ebenfalls erstmal in einem Rutsch gelesen). Lange Zeit hatte mich dieser Text nicht sehr begeistert – zu düster und mahnend im Ton, zu abstrakt der Inhalt. Nur der Schönheit der […]

Continue reading →

Haben oder Sein? (Mt.6,20)

Du willst mehr? Dann denk um! Denn mehr ist das neue weniger – und umgekehrt! “Sammelt euch aber Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo die Diebe nicht einbrechen und stehlen.” (Mt.6,20) Die Bergpredigt ist intensiv, hart, kantig und irgendwie unbequem. Sie komprimiert die Radikalität vieler Aussagen Jesu auf wenige […]

Continue reading →

Trotzdem handeln (Rö.5,3-4)

Heute erklärt uns Paulus, wie man in drei einfachen Schritten vom Leid zur Hoffnung kommen kann. “Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung…” (Rö.5,3-4) Nicht allein aber was? Nunja, in den beiden Versen zuvor hat Paulus in aller […]

Continue reading →

Langzeittherapie (Lk.5,12-13)

“Und es begab sich, als er in einer Stadt war, siehe, da war ein Mann voller Aussatz. Als der Jesus sah, fiel er nieder auf sein Angesicht und bat ihn und sprach: Herr, willst du, so kannst du mich reinigen. Und er streckte die Hand aus und rührte ihn an und sprach: Ich will’s tun, […]

Continue reading →

Wir haben keine andere Wahl… (Dan.9,18)

… wir sind Gott schutzlos ausgeliefert. Zum Glück! Einige Gedanken zum Jugendgottesdienst für November 2008. “Denn wir liegen vor dir mit unserm Gebet und vertrauen nicht auf unsre Gerechtigkeit, sondern auf deine große Barmherzigkeit.” (Dan. 9, aus 18) “Wir liegen” – das hat mich gleich angesprochen. Ich habe damit sofort ein Bild verbunden, das ich […]

Continue reading →

Nur nicht ablenken lassen… (Off.14,1)

… sondern sich lieber auf die wirklich dringenden Aufgaben konzentrieren – wer abgeholt wird, braucht schließlich keine Fahrpläne auswendig lernen. Es gibt Wichtigeres zu tun! Einige Gedanken zum Gottesdienst am Mi., den 12.11.2008. “Und ich sah, und siehe, das Lamm stand auf dem Berg Zion und mit ihm hundertvierundvierzigtausend, die hatten seinen Namen und den […]

Continue reading →

Achtung, Zombies! (1.Kor.15)

Oder warum mancheiner sich nicht mit dem Konzept der leiblichen Auferstehung der Toten anfreunden mag… Einige Gedanken zu der Textpassage für den Gottesdienst am Mi., den 05.11.08. “Nun aber ist Christus auferstanden von den Toten als Erstling unter denen, die entschlafen sind. Denn da durch einen Menschen der Tod gekommen ist, so kommt auch durch […]

Continue reading →