Neues

Wenn Sand im Getriebe ist. Wenn es so wie jetzt einfach nicht weiter geht. Wenn das alte Boot nicht hält und allzu leichte Wahrheiten in den Innenraum schwappen. Wenn der Tag voll von Widerrede ist. Dann, manchmal, springen die Möglichkeiten aus ihrem Versteck hervor, aus den Heckenrosensträuchern am Ufer.  

Continue reading →

Weg

Alles hinter sich lassen. Den Aufstieg, diesen Fleck Erde, die Nebelwand, den Wasserfall. Mit der undichten Jackennaht im Nacken leben. Weitergehen durch den Regen. Die Naht und das, was sie durchlässt, vergessen. Nur das Nötigste mitnehmen. Auspacken, tauschen, aufbrauchen. Eine Karte lesen, einen Wegweiser nutzen, einem Anderen vertrauen. Drauflosgehen ohne zu wissen, was kommt. Schritte […]

Continue reading →

Tagzeilen no. 20

War ja klar, dass du die Wolken anleuchten, den Wind um meine Nase pusten und die Blüten jetzt – kurz vor ihrem Ende – tief strahlend einfärben würdest. So tief strahlend, dass ich sie lange ansehen muss, fast darin versinke und – losgerissen von Schreibtisch und Tagwerk – die hellsten Gedanke denke.

Continue reading →

Tagzeilen no. 19

Ein Rasensprenger zum Durchlaufen. Ein Planschbecken zum Füße-Reinhalten. Ein Nachmittag zum Dösen. Ein Buch zum Sich-Versenken. Ein Glas Rotwein zum Abend. Ein lieber Mensch zum Plauschen. Ein Glühwürmchen zum Staunen. Eine Kerze zum Herz-Erwärmen.

Continue reading →

Tagzeilen no. 15

Vor ein paar Wochen hast du zu mir gesagt: “Jetzt kommt der Frühling. Da wird alles leichter. Und heller.” Und wir haben genickt und uns lange angeschaut und gewusst, was wir meinen. Und dann? Bist du nach anderen Blumen schauen gegangen, deiner Sehnsucht folgend. Und während ich dir nachsah und mich erinnerte an all deine […]

Continue reading →