Tagzeilen no. 16

Hier sitzen wir in einer Kirche. Und schweigen – mit hunderten. Während da draußen die Glocken läuten und ein Wagen übers Kopfsteinpflaster rast. Hier sitzen wir und halten die Verstörung aus. Und schweigen – unverordnet, spontan. Hier sitzen wir und erinnern uns und gedenken und verstehen immer noch nichts. Und schweigen – bedrückt. Hier sitzen […]

Continue reading →

Tagzeilen no. 15

Vor ein paar Wochen hast du zu mir gesagt: “Jetzt kommt der Frühling. Da wird alles leichter. Und heller.” Und wir haben genickt und uns lange angeschaut und gewusst, was wir meinen. Und dann? Bist du nach anderen Blumen schauen gegangen, deiner Sehnsucht folgend. Und während ich dir nachsah und mich erinnerte an all deine […]

Continue reading →

Tagzeilen no. 12

Eine Bahn rattert über die rote Halbmondbrücke. Die Räder auf den Schienen klingen wie monotone Zeitzurückspulwünsche. Auf einem Sitz im Abteil liegt eine Rose in Zeitungspapier. Sie rauscht am Fahrradladen vorbei Richtung Hauptstadt. Am Kanal entlang, zur nebelverwischten Elbe mit ihrer geschlossenen Uferterasse. Heute keine Aussicht auf Glückwünsche.

Continue reading →